Medikamente ohne Hormone können Hitzewallungen in den Wechseljahren reduzieren

Medikamente ohne Hormone können Hitzewallungen in den Wechseljahren reduzieren

Fast 80% der Frauen in den Wechseljahren haben lästige körperliche Beschwerden, besser bekannt als Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche. Diese Beschwerden werden von den meisten Frauen als lästig und einschränkend beschrieben. Bei einem Drittel der Frauen ist dies so schwerwiegend, dass eine Behandlung der Symptome erforderlich ist.

Die Forschung hat längst gezeigt, dass Wechseljahrbeschwerden im Durchschnitt etwa sieben, manchmal sogar zehn Jahre dauern. Frauen, die früh in den Wechseljahren unter Hitzewallungen leiden, scheinen auch am längsten darunter zu leiden. Irgendwann, aber das kann sehr lange dauern, verschwinden die Symptome dann wieder von selbst.

Östrogen

Oestrogeenniveau per leeftijd vrouwDie Hitzewallungen und nächtlichen Schweißausbrüche werden durch einen Mangel an dem weiblichen Hormon Östrogen verursacht. Dieses Hormon, das von den Follikeln in den Eierstöcken produziert wird, bewirkt die Eizellreifung während des Menstruationszyklus. Diese Follikel, die schon ab der Geburt vorhanden sind, gehen um das fünfzigste Jahr zurück, danach hört auch die Östrogenproduktion auf. Wenn Sie mehr über die Eizellreifung und den Menstruationszyklus wissen wollen, dann lesen Sie den Blog Die Wissenschaft und die Symptome des Menstruationszyklus.

Die Östrogenproduktion hört nicht über Nacht auf, sondern die Freisetzung wird immer unregelmäßiger. Ein ärgerliches Phänomen, weil unser Körper an diese Menge dieses Hormons gewöhnt ist. Sie ermöglicht nicht nur die Geburt von Kindern, sondern sorgt auch für eine gute Durchblutung unserer Gefäße, einen normalen Stoffwechsel und stabile Knochen.

Neben der Tatsache, dass ein Östrogenmangel somit die Durchblutung reduziert, was zu Falten, aber auch zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann, stört er das Temperaturzentrum in der Hirnanhangsdrüse im Gehirn. Aus diesem Zentrum wird die Temperatur in unserem Körper mehr oder weniger konstant gehalten. Aufgrund eines plötzlichen und unerwarteten Östrogenanstiegs weiten sich die Blutgefäße plötzlich, die Herzfrequenz steigt und die Atmung beschleunigt sich. Die Hirnanhangsdrüse wird dann sofort aktiv, indem sie einen Kühlmechanismus aktiviert. Dies geschieht in unvorhersehbaren Momenten, aber auch bei Stress und Aufregung. Ein solcher vasomotorischer Anfall dauert in der Regel nur kurze Zeit, höchstens ein paar Minuten, dann merkt die Hypophyse, dass der Kühlmechanismus nutzlos ist. Dadurch entsteht vorübergehend ein gegenteiliger Effekt. Folge, man fröstelt schnell und wird müde.

Fezolinetant

Oestrogeen Um den Östrogenspiegel auf einem konstanten Niveau zu halten, können Medikamente eingenommen werden, die Östrogen enthalten. Leider haben diese Medikamente nicht nur positive Auswirkungen, sondern sie scheinen sich langfristig schädlich auf die Gesundheit einer Reihe von Frauen auszuwirken. So steigt beispielsweise das Brustkrebsrisiko und damit auch das Risiko, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln. Deshalb wurden Studien begonnen, um zu untersuchen, ob auch Medikamente ohne Hormone verabreicht werden können, die die gleiche Wirkung haben.

Inzwischen ist ein Medikament namens Fezolinetant (ein Neurokinin) an einer großen Zahl von Frauen getestet worden und die ersten Ergebnisse sind wirklich sehr vielversprechend. Die Frauen, die alle unter schweren vasomotorischen Beschwerden litten, erhielten das Medikament zwölf Wochen lang. Mit mehr als 80% wurde ein Rückgang von mehr als 50% der Beschwerden festgestellt. Einige gaben an, leichte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Durchfall zu verspüren, aber im Allgemeinen waren sie sehr zufrieden.

Weitere Forschungen werden zeigen müssen, ob dieses Medikament Frauen in Zukunft helfen kann, schwere vasomotorische Beschwerden ohne allzu viele Probleme loszuwerden. Ob es langfristige Nebenwirkungen gibt und was die Folgen für den Körper sind, wenn ein solches Medikament über einen längeren Zeitraum eingenommen wird. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten!