Verhütungsring

Anzeigen nach
Anzeige per Seite

Ein Verhütungsring ist ein vaginaler Ring mit regulierter Hormonabgabe der vaginal eingeführt wird und 3 Wochen in der Vagina verbleibt. Nach 3 Wochen wird der Ring entfernt und eine 1 Woche pausiert. Pro Tag gibt der Ring 15 Mikrogramm Ethinylestradiol und 120 Mikrogramm Etonogestrel ab.
Der vaginale Ring (bei Frauen ohne Übergewicht) ist genauso sicher wie orale Verhütungsmittel mit Östrogen und Gestagen.

Vor-und Nachteile des Verhütungsrings

Vorteile

  • Es ist möglicherweise eine Therapieform mit mehr Sicherheit; anstatt jeden Tag eine Tablette einzunehmen, nur einmal im Monat den Ring einführen. Aber auch hier sind Einnahmefehler möglich, da man vergessen kann den Ring zu entfernen oder den neuen Ring rechtzeitig einzuführen, besonders nach der 1 wöchigen Pause.
  • Erbrechen und Durchfall haben keinen Einfluss auf die Sicherheit.
  • Das Risiko von Nebenwirkungen soll geringer sein, weil die Hormonbelastung geringer ist als bei einer Kombinationspille und die Hormone werden gleichmäßiger abgegeben.
  • In Beobachtungsstudien war der NuvaRing® genauso sicher um vor einer Schwangerschaft zu schützen wie orale Verhütungsmittel.

Nachteile

  • Der vaginale Ring wirkt nicht lokal sondern systemisch; Nebenwirkungen werden gegenüber der oralen Verhütungsmittel nicht herabgesetzt und sind dadurch vergleichbar.
  • Es können Beschwerden auftreten, sowie ein lokales Fremdkörpergefühl, austreiben des Ringes und Probleme beim Geschlechtsverkehr. Probleme beim Geschlechtsverkehr können behoben werden, indem der Ring vorher entfernt wird. Der Ring darf max.3 Stunden entfernt bleiben ohne das es zu Beeinträchtigungen der Sicherheit kommt.
  • Der vaginale Ring kann Beschwerden verursachen wie jucken, Reizungen und Ausfluss aus der Vagina.
  • Der Ring kann aus der Vagina austreten z.B. durch das Entfernen eines Tampons. Der Ring kann auch brechen.
  • Bei Auswuchs von der vorderen Vaginawand, Aussackungen vom unterstem Teil der Vagina-Hinterwand und der Rektum-Vorwand, Gebärmuttersenkung und bei schwerer Verstopfung sollte der Ring besser nicht benutzt werden. Der Ring kann dadurch schneller aus der Vagina austreten.
  • Der vaginale Ring enthält Etonogestrel als Gestagen und fällt somit unter die Kategorie dritte Pillen Generation. Diese haben ein höheres Risiko auf Thrombose im Gegensatz zu Pillen der zweiten Generation.
  • Es gibt keine Untersuchungen nach Effekten auf den Mann während des Geschlechtsverkehrs durch  Ethinylestradiol und Etonogestrel (mögliches absorbieren über den Penis).