Dreimonatsspritze

Anzeigen nach
Anzeige per Seite

Die Dreimonatsspritze wird alle 3 Monate als intramuskuläre Injektion (Depo-Provera®, Megestron®) oder alle 13 Wochen als subkutane Injektion (Sayana®) verabreicht.  Medroxyprogesteronacetat wird gleichmäßig vom Injektionsort abgegeben.

Die intramuskuläre und die subkutane Dreimonatsspritze bieten genauso viel Sicherheit wie die Einphasenpille wenn:

  • Die intramuskuläre Injektion tief gespritzt wird
  • Keine Injektionsflüssigkeit während des injizieren verloren geht
  • Die erste Injektion am Tag 1-5 nach Einsetzen der Periode gegeben wird
  • Die nachfolgende Injektion nicht später als 13 Wochen nach der letzten Injektion gegeben wird

Unter diesen Umständen bietet die Dreimonatsspritze einen direkten Schutz vor einer Schwangerschaft.

Vor- und Nachteile von der Dreimonatsspritze

Vorteile

  • Die Frau braucht nicht täglich die Pille einnehmen.
  • Keine Nebenwirkungen durch Östrogene.
  • Geeignet während der Stillzeit.
    Unter Einfluss von Östrogen in der Pille kann der Milchfluss rückläufig sein und sogar komplett aussetzen. Ein Gestagen hat diesen Einfluss nicht.

 Nachteile

  • Die Dreimonatsspritze mit Medroxyprogesteron ist nicht oder nur schwer zu entfernen, falls Nebenwirkungen auftreten sollten.
  • Besonders am Anfang der Behandlung treten unregelmäßiger Blutverlust und Zwischenblutungen auf. Bei manchen Frauen bleibt die Periode ganz aus.
  • Nach Beendigung der Dreimonatsspritze kann es 4-31 Monate (Durchschnittlich 10 Monate) dauern bis die Frau wieder fruchtbar ist.